Gesellschaft zur Förderung von Medizin-,
Bio- und Umwelttechnologien e. V.

Erich-Neuß-Weg 5 trenner 06120 Halle (Saale)
Tel: 0345 7779641 trenner Fax: 0345 7779656
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! trenner www.gmbu.de

Mit dem Programm Sachsen-Anhalt FORSCHUNG AUSSTATTEN werden im Zeitraum 2014 bis 2020 Einrichtungen des Forschungsmittelstandes bei der Schaffung und Erweiterung ihrer Kapazitäten mit Hilfe von Mitteln aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert. Ziel ist es, nachhaltig die für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) relevanten Innovationspotenziale zu stärken, die Effizienz der angewandten Forschung zu erhöhen und zusätzliche Kooperationsmöglichkeiten zur Durchführung von Forschungs- und Entwicklungsprojekten in den KMU der gewerblichen Wirtschaft zu schaffen. Die GMBU e. V. als gemeinnützige Forschungseinrichtung nutzt dieses Förderprogramm, um ihre maschinen- und gerätetechnische Basis für Entwicklungsarbeiten im Bereich der Additiven Fertigung auszubauen.

Die Additive Fertigung (AF) ist eine Schlüsseltechnologie im Bereich moderner, effizienter Produktionstechnologien und gewinnt zunehmend auch an Bedeutung für kleine und mittelständische Unternehmen verschiedenster Branchen. Ein besonderer Aspekt dabei ist, dass Unternehmen, die bisher nicht in der Fertigung angesiedelt waren, sich vergleichsweise einfach in die Lage versetzen sehen können, Prototypen oder ausgewählte Bauteile selbst zu fertigen. Will man mit additiver Fertigung jedoch zum hochwertigen Endprodukt gelangen, werden finale Oberflächeneigenschaften der Bauteile zumeist erst durch ergänzende, vor- und/oder nachgeschaltete Bearbeitungsschritte erzielbar. Die aus der konventionellen Fertigung bekannten Oberflächenbehandlungsverfahren stehen nicht zwingend auch für Bauteile aus additiv verarbeitbaren Werkstoffen zur Verfügung. In diesem Zusammenhang ist ein weiterer Aspekt von Bedeutung: Werkstoffe, aus denen Bauteile konventionell gefertigt werden, stehen in vielen Fällen nicht oder nicht ohne geeignete Anpassung / Modifizierung für die Verarbeitung mittels additiver Technologien zur Verfügung. Andererseits wiederum werden durch die Anwendung additiver Technologien neue Materialentwicklungen bzw. ~modifizierungen initiiert.

Die weitere Erschließung der Möglichkeiten der noch relativ jungen und sich rasant weiterentwickelnden additiven Fertigung gerade für KMU stellt eine komplexe Aufgabenstellung dar. Dies betrifft einerseits die technische, technologische und werkstoffliche Seite der Fertigung, andererseits aber auch die Evaluierung der mit neuem Material, neuer Technik und zumeist auch mit neuem konstruktiven Design gefertigten Bauteile für die Vermarktung im jeweiligen Zielmarkt (Bem.: unabhängig davon, ob im Zielmarkt eine Zulassungspflicht herrscht, sollte Sicherheit hinsichtlich Produkthaftung und Qualitätssicherheit bestehen).

Ziel der GMBU ist es, mit langjähriger Erfahrung und Knowhow zur Funktionalisierung von Werkstoffen und Oberflächen Geschäftspartner und Kunden bei der Einführung additiver Fertigungsverfahren in gemeinsamer Entwicklungsarbeit zu unterstützen.

Im Laufe des Vorhabens soll die gerätetechnische Basis der GMBU so erweitert werden, dass einerseits Modifizierungen von Werkstoffen und Oberflächen für die Additive Fertigung realisiert und erprobt werden können, andererseits technologische Randbedingungen und Parameter für den additiven Fertigungsprozess selbst erarbeitet und erforderlichenfalls angepasst werden können.

Das Projekt wird gefördert durch:

 

efre