Beschichtungen und Oberflächenmodifikationen

Beschichtungen und Oberflächenmodifikationen

Eine Vielzahl von Eigenschaften eines Substrates werden maßgebend von dessen Oberflächenchemie und -topographie beeinflusst. Durch Beschichtungen und chemische und physikalische Oberflächenmodifikationen können Oberflächeneigenschaften gezielt maßgeschneidert und dem gewünschten Einsatzgebiet entsprechend angepaßt werden.

Beispiele für einstellbare Oberflächeneigenschaften:

  • Hydrophobie, Oleophobie
  • Antihaftwirkung, leicht zu reinigen
  • Verringerung der Eisbildung und Eishaftung an Oberflächen
  • Reibungsminderung und Verschleißschutz
  • optische Funktionsschicht (z.B. Antireflex-, Transmissions- oder Polarisationsschichten)
  • UV- und Korrosionsschutz
  • photokatalytische Aktivität
  • Barrierewirkung
  • kontrollierte Wirkstofffreisetzung (Drug release)
  • antimikrobielle Wirkung/Antifouling
  • Biofunktionalisierung (Immobilisierung von Biokomponenten und Mikroorganismen)
Metall-Beschichtungen

Anwendungsbeispiele

Vor allem das Sol-Gel Verfahren bietet hier zahlreiche Vorteile und Möglichkeiten der Veredelung diverser Materialien und Oberflächen. Die technologische Umsetzung, durch z.B. Eintauchen, Sprühen oder Rollbeschichtung, kann größtenteils einfach und kostengünstig realisiert werden. Selbst komplexe geometrische Formen können mit Hilfe des Sol-Gel Verfahrens beschichtet werden.


Wir helfen Ihnen gern:

Die Herstellung von dünnen Schichten und gezielt modifizierten Oberflächen stellt eine Kernkompetenz der Fachsektion Funktionelle Schichten der GMBU e.V. dar. Zur Schichtherstellung und Oberflächenbehandlung verfügt unser Institut über ein breites Spektrum an Technologien: Angefangen bei der Vorbehandlung der Oberflächen für eine erfolgreiche Aufbringung der Schichten (Plasmaaktivierung und -funktionalisierung) bis hin zur Analytik und dem Nachweis der Effizienz und Effektivität der erzeugten Schichten.

Kompetenzen:

  • Sol-Gel Verfahren
  • Entwicklung von Beschichtungslösungen je nach Substrat und Anforderungsprofil zur gezielten Oberflächenmodifikation
  • Beschichtungs- und Verkapselungsverfahren für Prototypen und Kleinserien
  • Analytik & Schichtcharakterisierung/ Nachweis der Effizienz und Effektivität der erzeugten Schichten

Beschichtungs- & Verkapselungsverfahren:

  • Tauchbeschichtung (Dip Coating)
  • Spray Coating
  • Vakuumimprägnierung von porösen Festkörpern
  • kontinuierliche Beschichtung flexibler Substrate, wie Papier, Folien und Textilien (maximale Breite 25 cm)
  • Sprühtrocknung
  • Thermische Behandlung/Temperung (Temperaturen bis 1000°C)
  • Korona-/Mikrowellenplasmaaktivierung von Oberflächen